Generalversammlung 2014

 

Jahresbericht des Präsidenten über das 84. Vereinsjahr

Vereinsaktivitäten

Das erste Wochenende im Januar ging es auf die Flumserbergen mit unserem Skiweekend los, das von Frey Rolli organisiert wurde. Der Höhepunkt eines Sportlers sind die olympischen Wettkämpfe. An den 2 tägigen Wettkämpfen, nahmen alle unsere Riegen teil und zeigten ihr Können, das sie mit hartem Training geübt haben. Auch ein grosser Dank an alle Trainerinnen und Trainer die ihre Leute sehr gut darauf vorbereitet haben.
Der Banntag ist bei gutem Wetter und gut organisierten Riegen problemlos durch den Wald gegangen

Am „schnällscht Ütiger“ nahmen wiederum viele Jugendliche teil, wo sie vor den vielen Zuschauern ihre Geschwindigkeiten zeigen konnten.
Am Eidgenössischen Turnfest in Biel starteten dieses Jahr nur die Erwachsenen. Am Donnerstag war die Frauenturngruppe mit Unterstützung von Glace als erstes im Einsatz und ich als Hilfe der Zeltaufbaus. Kurz nach dem Wettkampfende bei gemütlichem Bier Trunk, nahm das Fest für die Frauen ein abrücktes Ende. Den sehr heftigen Sturm konnten wir alle zusammen an dem gut geschützen Ort erleben. Leider war unser Zeltaufbau zerstört worden. Aber es ist ja zum glück nur Materialschaden bei unserem Verein entstanden. Die anderen Riegen konnten ihre Wettkämpfe an den darauffolgenden Tagen gut über die Runde bringen.
Anfangs Sommerferien konnten sich wieder alle begeisterten Waldläuferinnen und - läufer am Orientierungslauf auf die Suche der Posten machen.
Am Endturnen konnten sich die Jugend, bei schönem Wetter ihre Freude an den leichtathletischen Disziplinen zeigen. Leider mussten wir das BuureZmorg absagen aus mangelnden Anmeldungen.
Das interne Drei-Spiel-Turnier, welches immer die Damenriege organisierte, war ein sehr gelungener Abend. Sowohl sportlich, als auch gesellschaftlich.
Der Jahresendhock im „Zelgli“ der von unserer Frauenturngruppe organisiert wurde, war für unser Verein der Schlusspunkt in diesem Jahr
All diese Anlässe wurden von den Verantwortlichen, die Anfangs Jahr bestimmt wurden, sehr gut organisiert und durchgeführt. Recht herzlichen Dank an sie und auch an alle anderen Helferinnen und Helfer

Ausblick und Schlusswort

Dieses Jahr haben wir wieder diverse kleinere Anlässe auf dem Programm, wie auch das grosse Dorffest, wo es eure Mithilfe wieder braucht. Ich danke den Hauptverantwortlichen sowie allen Helferinnen und Helfer zum Voraus. Ohne Euch geht es nicht.

Für das Jahr 2014 wünsche ich allen Turner/Innen gute Gesundheit und viel Erfolg im Turnen wie auch im Privaten.

Euer Präsi Hansruedi Blaser 

 

Jahresbericht Aktivriege 2013

Ja, die Zeit ist wieder wie im Flug vergangen und das Turnerjahr 2013 geht zur Neige.

Vermutlich schon fast traditionell begann das Turnerjahr mit dem Turnerabend.
Unter dem Motto Olympia History trat die Aktivriege als Schweizer Bobmannschaft in körperbetonten Rennanzügen auf. Sogar eine Bobmannschaft aus dem fernen Jamaika kam in die Itinger Turnhalle und bestritt mit der Aktivriege eine Barrenaufführung.

Nach dem Turnerabend stand die Planung und das Training auf das Eidgenössische Turnfest in Biel im Fokus.
Die Aktivriege reiste schon am Freitag früh an, um die einzigartige Atmosphäre eines ETFs zu erleben. Zu unserem erstaunen waren die meisten Sturmschäden schon beseitigt gewesen, die sich am Donnerstag zugetragen haben.

Am Freitagnachmittag bestritt die Aktivriege die Fachteste Allround, Volleyball und die Pendelstafette 80. Das Training vor dem Turnfest zahlte sich aus. In allen Disziplinen konnten gute Leistungen abgerufen werden.

Nach den Wettkämpfen wechselten wir zum gemütlichen Teil eines Turnfestes. Frisch geduscht und gestylt zum Festgelände in eine sehr lange Nacht.

Am Sonntag wurden die Zelte noch abgebaut oder das was noch von den Zelten übrig geblieben ist. Den Rest vom Turnfest verbrachten wir in einer gemütlichen Runde bis wir mit dem Zug nach Hause reisten. Im Zug war die Stimmung sehr gut und es gab auch noch gewisse Gesangseinlagen.

Die Aktivriege platzierte sich in der 5. Stärkeklasse auf Platz 71 von 325 mit einer Punktzahl von 25.78.

Die Turnfahrt ging dieses Jahr ins Engadin. Nach einer langen Zugfahrt kamen wir in Scoul an. Bei einem Picknick an der Sonne konnte sich jeder noch Stärken, bevor wir uns in die Fluten des Inns mit Schlauchbooten wagten. Nach dem River Rafting begaben wir uns in die Unterkunft. Am Sonntag ging es noch mit der Bahn zur Motta Naluns Bergstation. Mit einer rasanten Trottinetabfahrt ging es ins Tal und wieder auf den Zug nach Hause. Vielen Dank an Michi Lüdin, der die diesjährige Turnfahrt organisierte.

Gruss vom Oberturner Beat 

 

Johresrückblick vo dr Dameriegi 2013

Es spannends, herusforderigsrichs und witzigs Johr goht wieder zÄnd. Diesmol alli im gliche Turntenue, wenn au nid ganz alli immer Fan si vom Poloshirt.

Wie alli Olympionikinne hei mir mit vielne Zuesatz-Termin zum probe und bastle für e Turnerobe das Johr agfange. Öb als Fischerin, Kanuträgerinne, Haka Tänzerinne, Burebüebli uf em Bänkli, Poser am Reck oder als Wettkämpferinne mit em Rueder hei mir nur chöne gwünne. Dr Isatz het sich glohnt.

Euse erscht Wettkampf vo däm Johr ischs 3-Spielturnier in Zeglige gsi wo mir mit drei Mannschafte sowie Mixed bi Topwätter gstartet si.

Vom 21. bis 23. Juni si mir am Eidgenössische Turnfescht in Biel gsi. S‘ETF isch für eus ohni Sturm mit super Summerwätter umegange. Trotz em früehe ufstoh und em Zug am 5i am Morge hei mir dr Wettkampfteil am Fritig am Morge guet gmeischteret und äs het äs paar super Einzelleischtige geh! Am Samschtig hei mir nid nur stolle Wätter gnosse sondern si au die andere Riegene go unterstütze. Was die super Festmeile zbiete gha het hei mir am Fritig und Samstig zObe erkundet. Am Empfang däheim hän ussert 2 alli im Brunne müsse tauft wärdeDr schöni neui Trainer het das mit Bravour überstande.

Am OL si nid vieli vo dr DR azträffe gsi. 2 orientierigslosi hei sich trotzdäm uf e Wäg gmacht.
Tsch tsch - sMotto vom ETF het sich durs Summerprogramm dure zoge
Über Video-Feriegrüessli hei mir

eus sehr gfreut

Während em Summerprogramm hei mir das gmacht wo mir am liebste möche: Badi zÜtige gniesse, Coup ässä in Zunzge, im Rössli eis go zieh und es paar iserni Dame hei am ZIG Openair em Wätter trotzt. Bi dr Madlaina uf em Campingplatz hei mir eus dank oranger Lampe und Toitoi wie im Freudehuus gfühlt.

Dameriegireis het eus das Johr nach Brienz/Meiringe gfüehrt. Bi strahlend schönem Wätter hei mir dr Ballebärg besichtigt und unterwägs picknickt. 2 hartgsotteni si sogar im Brienzersee go bade. Dr spannendi Obe hei mir loh usklinge mit ässä und eme Affetanz. Am negste Tag si mir dur dAareschlucht und uf dRichebach Wasserfäll gwanderet. Dr Rägä het eus verschont bis mir in Zug igstige si.

Als letschte Wettkampf vo däm Johr hei mir am Unihockeyturnier vom BTV zSissach teilgno. Das mitere völlig neu zämägsetzte Mannschaft und villne motivierte Unihockeyanerinne. Euse jüngsti Fan het eus tatchräftig unterstützt.

Am intärne 3-Spiel-Turnier hei e huufe begeisteriti mitgmacht und dr Obe im Beizli gmüetlich usklinge loh. Dure neu Spielmodus het sich zeigt wär Usduur hetMir hoffe, dass negst Johr wieder so vill wärde teilneh und mir wieder ä super Obe zämmä dörfe verbringe!

Unter fachkundiger Aleitig gniesse mir regelmässig äs Mittwuchs-Fuschtballtraining und danke de Leiter härzlich für die super Stunde.

Dur sJohr dure hei mir als Dameriegi usserhalb vo dr Turnhalle sAntipasti-Ässe im Rössli gnosse (aber nume no an Tisch 22 oder 35), si wogemuetig uf Bahne an dr Mess und mit eme Maskotli zrugg cho, Raclette ässä isch wie immer super gsi, am DR-Chlausehöck und em Altjohreshock hei mir mit ässä grad witergmacht.

Im kommende Johr stönde näbscht villne chlinere Aläss sRegionalturnfescht am Wisebärg und sDorffescht als Höhepünkt ufem Programm. Mir freue us druf und wünsche allne äs super 2014!

Januar 2014, Brigitte 

 

Jahresbericht der Frauenturngruppe 2013 Generalversammlung

Unser Turnjahr hat mit der Bewirtung der GV am 26. Januar begonnen. Wir servierten Schinken mit Kartoffelsalat oder Salatteller. Anschliessend gab es feine Kuchen zur Auswahl.

Turnerabend

An unserem alljährlichen Turnerabend standen wir als Skifahrerinnen aus Sapporo 1972 zusammen mit Bernhard Russi auf der Bühne. Der originelle “Strumpfhosentanz” führten wir als Aufwärmübung auf. Weiter fand dann eine Vorführung mit festgeschraubten Skibindungen statt, indem sich die Skifahrerinnen weit vor-, seit- und rückwärts lehnen konnten. Sehr zur Erheiterung des Publikums.

Banntag

Bei schönem und trockenem Wetter haben wir den Kuchenstand geführt.

3-Spiele Turnier Zeglingen

2 Mannschaften haben am 3-Spiele Turnier in Zeglingen teilgenommen. Eine Mannschaft hat den 6. Platz belegt – herzliche Gratulation.

Eidgenössisches Turnfest Biel

Der nächste Anlass war das ETF in Biel mit Fit + Fun. Da wir schon am Donnerstag Nachmittag Einsatz hatten, haben wir die Zelte mitgenommen und aufgestellt. Anschliessend konnten wir unsere Disziplin noch bei trockenem Wetter zu Ende führen. Bald darauf allerdings hat ein heftiges Gewitter mit Orkanböen der Idylle ein Ende gemacht. Wir mussten uns in Sicherheit bringen, denn das Gewitter hat Verwüstungen hinterlassen.

Turnfahrt

Am 17./18. August haben wir unsere Turnfahrt in Angriff genommen. Dieses Jahr haben wir die 4-Seen-Wanderung gemacht. Wir sind mit dem Zug am Samstag Morgen früh losgefahren und schon kurz nach 10 Uhr in Melchsee Frutt angekommen. Unsere Wanderung zum Jochpass konnte beginnen. Im Berggasthaus Jochpass haben wir übernachtet. Am 2. Tag wanderten wir weiter via Trübsee nach Engelberg. Das letzte Stück haben wir mit dem Trottinett zurückgelegt. Ein gemeinsames Pizzaessen hatten wir uns anschliessend verdient.

Jahresend-Höck

Die FTG hat den diesjährigen Jahresend-Höck organisiert. Wir haben das Turnjahr bei einem feinen Fondue im “Zelgli” Sissach gemütlich ausklingen lassen. 

 

Jahresbericht MännerriegeTurnjahr2013

Es war ein ereignisreiches Turnjahr mit vielen Anlässen, das uns bevorstand. Als erstes der Turnerabend 2013, der im Zeichen der Olympischen Spiele stand. Wir traten als gedopte Radfahrer auf und konnten das Publikum mit unserer Darbietung begeistern. Am Schluss waren alle froh, dass unsere zwei Radfahrer ohne Unfall wieder von der Bühne gefunden haben, obschon sie von der Überdosis Erythropoein von Dr. med. M. Christen schwer gezeichnet waren. Folgeschäden sind zu erwarten!!

Der nächste Anlass war an Auffahrt, der Banntag stand an, bei dem wir beim Aufstellen und der Bewirtschaftung tätig waren. Auch dieser Anlass ging dank vielen Helfern reibungslos über die Bühne.

Kaum ist der Banntag durch, stand mit dem Eidgenössischen Turnfest der nächste Grossevent bevor. Wir gingen beim Vereinswettkampf 3-teilig der Stärkeklasse 3 an den Start. Im Gesamtranking erreichten wir mit 24.73 Punkten Rang 89 von 123 Gestarteten. Ev. wäre eine bessere Rangierung möglich gewesen, wenn „ja wenn“ beim Unihockey-Parcours jedem klar gewesen wäre, wo rechts und links vom Malstab ist, oder wirkte hier die Dopingspritze vom Turnerabend nach??? Trotzdem war es aus Sicht der Männerriege ein wunderbares Turnfest und wird in bester Erinnerung bleiben.

Als nächstes SOMMERFERIEN!!! Die hatte sich jeder verdient und denke auch genossen.

Nach den Sommerferien durften wir mit dem Faustballturnier Itingen/Lausen, das alle 2 Jahre in Itingen stattfindet ein Heimturnier bestreiten, bei dem wir den undankbaren 4. Rang erreichten. Ein Punkt mehr, und wir wären Turniersieger geworden. Hätte, könnte, sollte, dafür schlugen wir im letzten Spiel Bubendorf in einem spannenden Spiel. Damit waren letztlich alle zufrieden.

Mit der Turnfahrt 2013 der Männerriege nach München sollte das Turnjahr 2013 abgerundet und auch gefeiert werden. Es war wunderbar, von Traumwetter bis starkem Regen, war alles dabei, was von oben kommen kann. Ich kann diejenigen beruhigen, die München noch bereisen wollen, es hat noch ein wenig Bier, wenn auch nicht viel! Wo ??? fragt die Männerriege.

Den letzten Anlass der Männerriege im Turnjahr 2013 fand im Mehrzweckraum Itingen statt, der Racletteabend. Wie immer war der Abend gut besucht und die Küche kam ganz schön ins Schwitzen. Es war ein erfolgreicher Abend bei dem jeder trotz Arbeit Spass hatte und es geniessen konnte.

Damit waren die offiziellen Termine der Männerriege durch und es standen noch kleinere Events an. Die Volleyballer, die Ihre Meisterschaft in Angriff nahmen, sowie die Faustballer ebenso. Ansonsten wurde der Turnbetrieb wie gewohnt bis Ende Jahr durchgeführt.

Einen grossen Dank an die Leiter für Ihr Engagement Die Männerriege 

Volleyball Damen - Aufstiegssaison

rückblick

Die Saison 12/13 ging äusserst erfolgreich zu Ende: nach einer konstanten Leistung auf hohem Niveau konnten wir uns in der 2. Liga auf Tabellenrang 2 von 10 klassieren. Dieser Rang berechtigte aufgrund des Verzichts des erstklassierten SC Uni Basel an der Teilnahme an Aufstiegsspielen für die 1. Liga.

was nun...?

Nach einigen Gesprächen haben sich die Spielerinnen entschlossen, diese Chance zu ergreifen und das Team für die Playoffs im April anzumelden. Da die Region Jura-Seeland jedoch keinen Vertreter in diese Ausmarchung schickte, war unser Aufstieg bereits im März besiegelte Sache.

alte und neue gesichter im ütiger matchdress

Nach den Rücktritten von Katrin und Ursina (sie schreibt dafür jetzt alle unsere Heimspiele) ist das Kader bedrohlich dünn geworden. Glücklicherweise haben sich für die Saison 13/14 ein paar neue Spie- lerinnen gemeldet, die die Meisterschaft nun in den Ütiger Farben bestreiten (also in hellblau...). Mitt- lerweile verfügen wir wieder über ein starkes 12-Frau-Team mit 8 Alteingesessenen und 4 Neuzugän- gen. (Die beiden Passeusen fehlen auf dem Bild.)

vorrunde saison 13/14

...und dieses Team belegt nach der Vorrunde und 6 Siegen in 10 Spielen den tollen 4. Platz. Für das Abenteuer 1. Liga, welches eigentlich als Exkurs für eine einzelne Saison geplant war, scheint eine Weiterführung also durchaus realistisch. Dies hängt davon ab, ob einerseits die Spielerinnen ihr Kön- nen in der Rückrunde erneut abrufen können, und ob sie auch gewillt sind, den Aufwand für die 1. Liga weiterhin zu betreiben. Andererseits muss aufgrund der Auflage vom Verband ein Juniorinnenteam hervorgezaubert werden; ansonsten würden wir zwangsabsteigen.

danke!

Unsere weiteren Meisterschaftsspiele sind an der Turnhallentür angeschlagen und sind im letzten Gemeindeanzeiger publiziert worden. Wir danken allen ZuschauerInnen, GönnerInnen und Sponsoren herzlich für die wertvolle Unterstützung und freuen uns auf eine hoffentlich ebenso tolle Rückrunde!

kossli 

 

 

 

Jahresbericht jüngere Mädchenriege

Zu Beginn des Jahres stand das Üben für den Turnerabend mit dem Thema Olympia auf dem Programm. Der Turnerabend war für die jungen Reiterinnen ein grosser Erfolg – wie damals für das Schweizer Reiterteam an Olympia 2000 in Sydney. Die Mädchen konnten auf den Minitramps ihr Können zeigen, welches beim Publikum an beiden Abenden so gut ankam, dass sie jeweils eine Zugabe zeigen durften. Das haben die Mädchen toll gemacht. Danach folgte ein langer Frühling, wo verschiedenste Sportarten in der Halle wie auch draussen ausgeübt wurden. Da dieses Jahr kein Jugendturnfest anstand, konnten die Stunden vielfältiger gestaltet werden. Dazwischen kam kurz vor Ostern der Osterhase vorbei und versteckte seine Schoggieier.

Im Sommer haben uns die Drittklässerinnen in Richtung grössere Mädchenriege verlassen und nach dem Sommer sind Anna und Laura vom KiTu zu uns gestossen. So sind wir nun eine etwas kleinere Gruppe (aber mit 21 Mädchen immernoch ziemlich gross). Ende September hat das Endturnern stattgefunden, wo sich die Mädchen untereinander gemessen haben. Auf diesen Anlass wurde kräftig geübt, was sich mit tollen Resultaten wiederspiegelte. In der letzten Stunde vor Weihnachten gab es eine grosse Überraschung: Santichlaus und Schmutzli haben uns im Wald bei einem heissen Punsch am Feue rbesucht. So ruhig war es bisher selten in der Turnstunde.Aber selbstverständlich erhielt jeder sein prall gefülltes Säckli.

Es macht Spass als Leiter diese tolle Truppe zu trainieren - denn die „Kleinen“ machen mit ganz seltenen Ausnahmen toll mit und stellen die Leiterinnen höchstens vor sportliche Herausforderungen.

Das Leiterteam jüngere Mädchenriege: Janine, Brigitte, Rahel, Steffi 

 

Jahresbericht kleine Jugendriege 2013

Wie jedes Jahr konnten wir uns auch im Turnjahr 2013 auf diverse Events freuen und darauf trainieren.
Als erstes grosses Highlight fand im 2013 der Turnerabend unter dem
Motto „Olympia“ statt. Die kleinere Jugendriege thematisierte dabei unseren Schweizer Überflieger Simon Ammann. Mit einer Schanze die auf den Barren führt, konnte jeder seine Skisprung Künste und vor allem sein turnerisches Talent am Barren zeigen. Die Vorstellung wurde flüssig vorgetragen und kam bei den Zuschauern sehr gut an. Wir können sagen, dass sich das viele Üben gelohnt hat. Die Jungs waren meistens mit viel Ehrgeiz und Leidenschaft dabei und beim Auftritt funktionierte sogar das mit dem Leise sein.

Dieses Jahr wäre das Eidgenössische Turnfest in Biel gewesen. Die Jugendriegen nahmen aber leider aufgrund von zu wenigen Begleitern und Kampfrichtern nicht Teil. Die Enttäuschung war schon spürbar. Der Vorteil war nun, dass wir die Turnstunden abwechslungsreicher gestalten konnten und nicht auf das Turnfest üben mussten.

Auch dieses Jahr fand ein grösserer Umbruch statt nach den Sommerferien. Mehrere ambitionierte Jungturner mussten wir ziehen lassen. Dafür rückten die älteren aus dem Kitu nach. Wir haben nun 12 Mitglieder. Wir haben sehr wenig Absenzen in den einzelnen Turnstunden und die Jungs sind immer mit viel Leidenschaft dabei, was für uns Leiter als sehr positive Rückmeldung zu werten ist.

Der letzte Anlass für die Knaben war dann das Endturnen. Auch bei diesem Anlass hatten wir Wetterglück und beste Bedingungen für einen guten Wettkampf.
Jeder Einzelne konnte sich von Training zu Training steigern und war am Wettkampf hochmotiviert. Die sehr guten Leistungen haben auch uns Leiter positiv überrascht.

Es war toll, einen so guten Wettkampf bei top Bedingungen durchführen zu können, erst recht wenn wir dieses Jahr nicht am Turnfest teilgenommen haben. Ein wenig enttäuschend war der Support der Zuschauer. Die jungen Athleten hätten einen grösseren Zuschaueraufmarsch verdient, wie auch die Organisatoren. Das war auch der Grund, weshalb das „Buure-Zmorge“ am Morgen nicht stattgefunden hat.

Eigentlich wäre es nun an der Zeit, den Turnerabend einzustudieren. Da 2014 aber das Dorffest stattfindet, wird der Turnerabend ausgelassen. Wir Leiter machten nun einen Plan bis Ende Jahr, wo wir immer abwechselten zwischen Spielstunde/Trainingsstunde und Gerät/Leichtathletik. Das kam bei den Jungs gut an.

Nun freuen wir uns auf das Turnjahr 2014, wieder eine neue Herausforderung! Leiterteam jüngere Knabenriege 

 


Muki-Jahresbericht 2012/2013

Das Muki-Turnen startet wie jedes Jahr nach den Herbstferien. Es ist nun meine zweite Muki-Gruppe, welche ich übernehme. Die Muki-Gruppe besteht anfangs aus 7 Kind-Mutter-Paaren. Vor dem Turnerabend steigen jedoch zwei Paare aus, da ein Kind mit Familie aus Itingen wegzieht und das andere Kind, nicht am Turnerabend teilnehmen will. So sind wir nur noch 5 Kind-Mutter-Paare.

Das Thema beim Turnerabend ist Olympia. Mit der kleinen Anzahl Kinder, resp. Mütter überlegen wir, ob wir überhaupt am Turnerabend mitmachen wollen. Da sich aber die Kinder, wie auch die Mütter und ich auf den Turnerabend freuen, beschliessen wir mitzumachen. Die Eröffnungsfeier zur Olympiade scheint uns machbar, da es ja auch 5 olympische Ringe gibt. Jedes Paar läuft also am Turnerabend mit seinem Ring in die Halle ein. Danach bieten wir eine kurze Darbietung und zünden zum Schluss das olympische Feuer an, welches der ganze Abend durch auf der Bühne brennen darf. Die Kinder sind sehr stolz auf ihren Auftritt und ernten auch viel Beifall. Leider fällt am zweiten Abend auch noch ein weiteres Paar aufgrund einer Grippe aus und so trage ich als Leiterin den fünften Ring in die Halle.

Nach dem Turnerabend stell ich mir ernsthaft die Frage, ob ich das Muki-Turnen mit so wenigen Kindern weiterführen soll. Spiele oder Staffetten sind nicht mehr durchführbar. Ich schalte erneut ein Inserat im Gemeindeanzeiger um aufs Muki aufmerksam zu machen und bringe auch Flyes in die Spielgruppe – mit Erfolg. Für nach den Osterferien melden sich 4 weitere Kind-Mutter-Paare an. Jetzt machte es wieder Spass mit den Kindern zu turnen.

Im Mai findet das Vaki-Turnen statt. Die Kinder werden anstatt von den Müttern von den Vätern an einem Samstagmorgen für zwei Stunden begleitet. Als Thema habe ich Jake und die Nimmerlandpiraten gewählt. Die Väter kommen bei den Übungen ziemlich ins Schwitzen und die Kleinen sind stolz darauf den Vätern die gewohnten Lieder und Spiele vorzuzeigen.

Am „schnällschte Ütiger“ ist das Muki auch vertreten und die Kinder rennen so schnell sie können. Die Urkunde macht die Kinder stolz und über die kleinen Geschenke freuen sie sich extrem.

Ende Juni endet mein zweites Muki Jahr. 

Das Kinderturnen im Jahr 2013

Buchstaben-salat

Da ist im Verlauf des Jahres einiges durcheinander geraten. Finde folgende Begriffe:

-  Barren

-  Bock

-  Fangis

-  Klettern

-  Langbank

-  Purzelbaum

-  Reck

-  Reifen

-  Rennen

-  Rolle

-  Spass

-  Sprint

-  Sprossenwand

-  Turmspringen

 

S T A F FET TE NACNR

B P D ST U L Z R SN G R N

B A R R E N T L XW U Q E E

N S C O U M KT O T L OT G

E XR U S S ZS P R I N T N

F A N G I S J ES KE S EI

I C R P Q O EW R P N Y L R

E T JW V L A N G B A N K P

R Y B Q H O D IW P H S J S

R YP U R Z E L B A UM S M

D F N V E U GF E NN V Z R

L B GC C P D N LVH D K U

A B O CK F R EN NE N G T

 

Viel Spass beim Rätseln wünschen Patricia und Christine 

 

Jahresbericht Grosse Mädchenriege 2013

Wieder einmal, ist das Jahr 2013 vorbei und ein spannendes 2014 beginnt.
Es gab fröhliche, aber auch weinende Gesichter.
Aber auch das gehört dazu.
Das grösste für die Mädchen war der Turnerabend, das Thema bei uns war Roger Federer. Etwas ganz spezielles musste her, also entschieden wir uns, alles in Neonfarben zu gestalten, selbst die Mädchen stylten sich mit Neon. Die Zuschauer waren begeistert, so dass wir ein zweites mal auftreten durften. Die Mädchen waren total happy.

Beim jährlichen OL war die grosse Madchenriege am Grill, am Buffet und beim Servieren, auch dort machten sie eine tolle Figur.
Das Endturnen war für die Madchen eine tolle Erfahrung, um ihre Talente unter Beweis zu stellen, Wir holten auch einige Medaillen ab.

Nach den Herbstferien, hatten wir auch noch den Rücktritt von Leiterin Simone van der Wolk bekannt zu geben. Wir danken ihr für ihre Zeit als Leiterin.
Nun haben wir aber auch wieder Verstärkung von Tabea Imhof als zweite Leiterin der Grossen Mädchenriege. Vielen Dank. 

Kalender

März 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Zum Seitenanfang